Jun 30

Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (6)

Tag: Pilzcontent,WorteBlasebalg @ 10:11

Doch der Fuchs kam nicht zurück. Nicht an diesem Tag und auch nicht am folgenden.

Gegen Vormittag kam nur Else wie üblich. Mit ihrem Klemmbrett und dem Maßband ging sie ihrer Arbeit nach, vermaß Heinz und gab ihr übliches Gemurmel von sich.
“Aha, jaja, nur ein kleines bisschen gewachsen heute, hmhm”, brabbelte Else, während sie sich ihre Notizen machte.

Heinz räusperte sich. “Äh, Fräulein Else”, begann er. Else warf ihm einen scharfen Blick zu. Vielleicht war die Anrede übertrieben gewesen. Aber Heinz wollte eine Auskunft, und im Freundlichsein hatte er wenig Übung.

“Äh ja, also ich hätte da mal eine Frage, Fräulein Else”, fuhr er fort.

“Ja, was denn, hm?” fragte die Kröte.

“Ja, wie Sie ja sicher gesehen haben, habe ich da hinten rechts einen jungen Nachbarn bekommen.” Heinz räusperte sich erneut und sprach jetzt ein wenig leiser. “Ist an ihm … also … ist mit dem Jungpilz irgendetwas vielleicht, also, ist vielleicht etwas nicht ganz in Ordnung?”

“Wie kommen wir denn auf die Idee, hm? Neinnein, der Jungpilz ist ein kräfter Bursche, jaja, einer der uns noch viel Freude machen wird, hmhm. Machen Sie sich da mal keine Sorgen, hmhm, das wird ein Prachtpilz.”

“Äh, ja, dankeschön, dann bin ich aber beruhigt”, gab Heinz stockend zurück, der alles andere als beruhigt war. Wenn mit dem Jungpilz alles in Ordnung war, was hatte den Fuchs dann vertrieben?

Ohne weitere Worte ließ er die restliche Vermessung über sich ergehen. Else warf ihm noch einen strengen Blick zu, bevor sie sich mit ihrem Klemmbrett hinüber zu dem jungen Pilz machte. Heinz konnte hören, wie sie ihn gewissenhaft vermaß und dann weiter in Richtung Teich watschelte.

Jetzt erst merkte Heinz, wie gut ihm die Gespräche mit dem Fuchs getan hatten. Der hatte wenigstens zugehört, auch wenn er sich nicht so recht in Heinzens Probleme hatte hineindenken können. Die Tage waren deutlich weniger zäh verlaufen, als er noch vorbeigekommen war. Jetzt hatte Heinz zwar einen Nachbarn, doch der schien immer noch eingeschnappt zu sein.

Von Zeit zu Zeit unternahm Heinz einen neuen Anlauf, mit dem Jungpilz ins Gespräch zu kommen, doch dessen Antworten blieben einsilbig. Er konzentrierte sich ganz offensichtlich aufs Wachstum. Jeden Vormittag, wenn Else zur Vermessung vorbeikam, konnte Heinz deutlich hören, wie sehr die Kröte den Jungpilz für sein rasches Wachstum lobte.

So vergingen einige Tage. Der Jungpilz wuchs, Heinz grübelte, Else vermaß und der Fuchs blieb verschwunden. Doch dann, an einem warmen, sonnigen Spätsommerabend geschah etwas, was ihrer aller Leben für immer ändern sollte.

Es begann ganz harmlos mit einem Knacken im Unterholz.

Zum siebten Kapitel springen

3 Kommentare zu “Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (6)”

  1. Musematschka says:

    Nein, DAS ist mal ein ganz ganz fies gemeiner Cliffhanger!!!!

  2. Katarina says:

    Finde ich auch!

  3. Blasebalg says:

    Na, dann lesen Sie erst mal die kommende Folge. Hahaha. Das macht Spaß!