Jun 26

Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (4)

Tag: Pilzcontent,WorteBlasebalg @ 14:58

Heinz drehte sich eine neue Fichtennadel-Zigarette und dachte nach. In einem Punkt hatte der Fuchs ja leider Recht: Als Pilz hatte er das Problem, im Boden festgewachsen zu sein. Das war eine Tatsache, da biss die Schnecke keine Lamelle ab.

Er nahm einen kräftigen Zug und sah einer Gruppe Krähen nach, die aus dem Wald das Tal hinunter flog. Flügel hatte er auch keine. Von oben sah alles bestimmt ganz anders aus. Ob die Krähen wohl ins nächste Tal hinüber schauen konnten? Und wenn ja, was gab es da zu sehen? Der Fuchs hatte ihm schon öfter von den merkwürdigsten Dingen erzählt, die es angeblich in der Umgebung gab. Einen Fluss, der so breit war, dass noch niemand es gewagt hatte, hinüberzuschwimmen. Flächen voll mit hohem, goldgelbem Gras mit enorm dicken Ähren dran. Seltsame Gebilde, die mit lautem Getöse und fürchterlichem Gestank auf breiten Pfaden entlangrannten. Heinz gluckste in sich hinein. Als der Fuchs davon erzählt hatte, konnte man seine Angst förmlich riechen. Er hätte es zwar niemals zugegeben, aber ganz offensichtlich hatte er einen Heidenrespekt vor diesen Dingern.

“Was gibt’s denn so Lustiges, ich will mitlachen”, fragte da plötzlich eine Stimme von hinten rechts. Eine sehr junge Stimme, wie Heinz fand.

“Wer fragt?” gab er zurück. Und während er sprach verging ihm die gute Laune wieder, denn wieder einmal wurde ihm bewusst, wie eingeschränkt sein Leben als Pilz war: Er konnte sich nicht einfach umdrehen, um nachzuschauen.

“Ich bin Mo”, kam die Antwort prompt. “Ich bin grade erst durch den Boden gebrochen.”

Na toll, dachte sich Heinz, auch noch ein Nachbar. Bisher hatte er diesen Platz wenigstens für sich allein gehabt und musste keine höfliche Konversation mit anderen Pilzen pflegen.

“Also, worüber hast du gelacht? Und wie heißt du? Und wie lange stehst du schon hier?” Der junge Pilz von hinten rechts schleuderte ihm die Fragen nur so um den Hut.

“Ich habe über deine dummen Fragen gelacht, ich heiße Heinz, und für dich immer noch Sie, und wie lange ich hier schon stehe, das geht dich einen feuchten Kehricht an”, bellte Heinz zurück. Konnte es eigentlich noch schlimmer werden?

Ja, es konnte. Und es wurde. Aber das sollte noch einige Tage dauern.

Zum fünften Kapitel springen

Ein Kommentar zu “Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (4)”

  1. Frau Fadenzieher says:

    Ich weiss das Drängeln unhöflich ist aber was passiert denn jetzt?