Jun 19

Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (2)

Tag: Pilzcontent,WorteBlasebalg @ 09:41

“Vergiss es, Heinz”, knurrte der Fuchs, der neben dem Pilz auf dem weichen Moos lag, und der genau wusste, was Heinz durch den Kopf ging. In einem eleganten Schwung legte er seinen buschigen Schwanz um sich. “Ihr Pilze seid nun mal nicht dafür gedacht, in der Weltgeschichte herumzuspazieren. Ihr steht herum, reift heran, bringt irgendwann eure Sporen unter die Leute und das wars dann.”

Heinz G. zog kräftig an der Zigarette, die er sich aus Fichtennadeln und einem herangewehten Buchenblatt gedreht hatte.

“Nimm es mir nicht übel, Fuchs, aber du redest genauso engstirnig und kleinkariert daher wie die Ausbilder im Myzel. Warum sollte es einem Pilz denn nicht möglich sein, die Beschränkungen hinter sich zu lassen, die ihm Tradition und Ausbildung vorgeben?”

“Zum Beispiel, weil ein Pilz fest im Boden sitzt und keine Füße hat?” entgegnete der Fuchs und warf Heinz G. einen schiefen Blick zu.
“Heinz, ich mag dich, wirklich. Man kann prima mit dir reden, aber diese >ich ziehe in die Welt und erlebe Abenteuer<-Geschichte, die solltest du dir endlich aus dem Kopf schlagen." Er legte den Kopf auf seine Vorderpfoten und schaute in das Tal hinunter.
"Und überhaupt ist das Rumgelaufe echt überbewertet. Sei froh, dass du dir dein Essen nicht erst erlegen musst."

Heinz G. zog an seiner Zigarette.
"Ich nehme es dir nicht übel, dass dir die nötige Vorstellungskraft fehlt", seufzte er.
"Es ist nur so, dass ein Leben als Pilz nicht gerade atemberaubend spannend ist. Das hier", er umfasste mit einer unbestimmten Geste den gesamten Ausblick, der vor ihnen lag, "das ist alles, was ich jemals zu Gesicht bekommen werde. Kannst du dir das vorstellen? Tagaus, tagein stehe ich hier, wachse und schaue mir dabei dieses verfluchte Tal an!"
Er nahm einen weiteren kräftigen Zug.
"Jeden Tag, von früh bis spät! Das hält doch kein normaler Pilz aus!"

"Es hätte schlimmer kommen können", warf der Fuchs ein, der die Aussicht über das Tal gar nicht so schrecklich fand. "Immerhin fliegt ab und zu ein Habicht oder ein Schwarm Krähen durch das Tal, und du kannst den Lauf der Sonne beobachten. Matilda, hinten am Weiher, hat einen weit schlechteren Platz erwischt. Sie schaut von früh bis spät auf die Unterseite einer verrosteten Blechdose. Aber sie trägt es mit Fassung, ich habe sie noch nicht ein einziges Mal jammern hören."

"Matilda", knurrte Heinz G. und schnippte die Kippe in den Wald hinter sich. "Matilda ist ein Fliegenpilz. Was erwartest du von jemandem, der den ganzen Tag zugedröhnt ist?"

Zum dritten Kapitel springen

Ein Kommentar zu “Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (2)”

  1. Garnprinzessin says:

    Gigantisch! More, more!!!

    Liebe Grüße von der

    Garnprinzessin