Jul 15

Das geheime Leben des Pilzes Heinz G. (11)

Tag: Pilzcontent,WorteBlasebalg @ 12:36

Ungeduldig lauschte Heinz nach hinten rechts. Er hatte sich durch seinen Unfall zwar etwas gedreht, aber nicht weit genug, um den Standort des Jungpilzes sehen zu können. Er hörte, wie Else um Mo herumwatschelte. Offensichtlich gab sie sich Mühe, leise zu sein. Schließlich entfernte sich ihr gedämpftes Gemurmel.

“Mo? Geht es dir gut?” fragte Heinz.

“Ja, alles ok”, antwortete der, “ich hab nur Kopfschmerzen.”

“Was ist denn gestern passiert, was war das für ein Wesen?” schoss Heinz seine Fragen ab. “Ich konnte mich nicht umdrehen, ich hab alles nur gehört, und plötzlich hast du nicht mehr geantwortet. Ich dachte schon, es hätte dich …”, Heinz schluckte, “ich dachte es hätte dich vielleicht gefressen.”

Mo lachte. “Nein nein”, gab er zurück. “Fressen wollte mich niemand. Ich bin einfach nur, äh”, er räusperte sich, “äh, ja, also, eingeschlafen bin ich, genau. Ich war so müde vom Wachsen und so. Du weißt ja, wie das ist.”

Heinz bohrte nicht weiter nach. Eingeschlafen. Das konnte der Jungpilz vielleicht Else erzählen. Vermutlich war er vor Angst ohnmächtig geworden und schämte sich jetzt, das zuzugeben. Wie auch immer, Mo konnte auch nicht mehr Licht in das Dunkel der Geschehnisse von letzter Nacht bringen.

“Aber hier ist jetzt irgendwas anders”, meinte Mo dann plötzlich.

“Was denn? Dass ich schief stehe, weiß ich schon, falls du das meinst”, entgegnete Heinz brummig.

“Nein nein. Ach, Tatsache. Du stehst ja wirklich total schief. Und ich hab mich schon gefragt… hm. Bist du wirklich halb abgerissen, wie Else erzählt hat?”

“Ja, bin ich, aber erzähl doch weiter, was ist bei dir hinten anders?” Heinz hatte nun wirklich keine Lust, seine Zukunftsaussichten mit Mo zu diskutieren.

“Tut es weh?” fragte der.

“Ja, aber dir tut auch gleich was weh, wenn du nicht weitersprichst. Was ist anders?”

“Ist ja gut, ich wollte ja nur… ich erzähl ja schon. Also hier direkt neben mir ist jetzt ein Hügel, der war gestern noch nicht da. So groß, dass ich nicht drüberschauen kann. Das ist vielleicht doof, da hinten wachsen so hübsche Blumen, die kann ich jetzt gar nicht mehr sehen.”

“Ein Hügel? Wie kommt denn der da hin?”

“Ich weiß nicht. Vielleicht hat das Wesen von gestern ihn mitgebracht und hier hingelegt?”

“Ach, so ein Unsinn. Hügel trägt man doch nicht mit sich herum!” Heinz hatte zwar nicht viel Erfahrung damit, was man alles mit sich herumtragen konnte und was nicht. Aber er war ziemlich sicher, dass Hügel nicht dazugehörten. Was hatte dieser Hügel zu bedeuten, und wie war er nun tatsächlich da hingekommen? Heinz beschloss, den Fuchs zu fragen, wenn er wiederkam. Der konnte sich den Hügel genauer ansehen und außerdem hatte er mehr Erfahrung mit Sachen, die man herumtragen konnte oder auch nicht.

Zum zwölften Kapitel springen