Mai 16

Das Blasebalg bloggt aus dem neuen Domizil

Tag: UmzugBlasebalg @ 19:35

Ja, mir ist natürlich bewusst, dass die Heerscharen meiner Leser mal wieder sehr lange auf einen neuen Beitrag warten mussten, aber momentan verspüre ich keine Lust, mich dafür in irgendeiner Form zu rechtfertigen.

Allein dass mir ein Satz wie der obige einfällt, zeigt vermutlich, dass es doch so ist, aber seis drum.

Herr Spektakel und ich haben unser neues trautes Heim bezogen. Vielleicht in aller Kürze ein paar Fakten, damit Sie im Bilde sind:

  • Im Garten sprießen Erbsen und Bohnen, Kürbis und Kohlrabi
  • auf dem Balkon räkeln sich die Katertiere
  • Herr Spektakel spielt WoW in seinem neuen Zimmer
  • ich habe lauter weiße Möbel in meinem
  • wir verfügen über mehr Fensterbänke als Blumentöpfe
  • gegenüber wohnt Porsche-Püppchen
  • die Vermieter füttern uns mit dem Salat aus ihrem Gewächshaus bis wir grün im Gesicht werden
  • bis in den Ort zum Einkaufen oder zur Post sind es 15 Minuten zu Fuß durch den Wald
  • ein rundes halbes Dutzend Kartons harrt noch der Auspackung
  • wir haben zu viele Bücher
  • wir fühlen uns sauwohl hier

Hm. Für einen ersten Überblick sollte das wohl reichen, denke ich.
Ich reiche Ihnen noch ein paar Bilder rein, die ich neulich von den Katertieren auf dem Balkon gemacht habe. Viel Spaß beim Angucken!

2 Kommentare zu “Das Blasebalg bloggt aus dem neuen Domizil”

  1. SingleMama says:

    Wie schön, Frau Blasebalg. Ich hatte schon die Befürchtung, Sie hätten sich unrettbar in Tapetenrollen verfangen oder im Farbeimer ertränkt ;o)
    Noch schöner, daß Sie sich so richtig wohl fühlen!!!

  2. Blasebalg says:

    Oh nein, Frau Singlemama, das Renovieren ging – von leichten Anfangsschwierigkeiten aufgrund der sandigen Wände – recht gut vonstatten. Ich habe nur lange gebraucht, wieder hierher ins Blog zu finden. Irgendwie hatte ich zwischendurch keine Lust. Kartons auspacken und das traute Heim heimelig machen waren mir wichtiger. Aber das ist ja jetzt fast abgeschlossen. Noch paar Bilder an die Wände oder so, aber im Großen und Ganzen sind wir jetzt “zuhause”.