Dez 20 2009

Kochprofanes

Tag: MjamBlasebalg @ 16:50

Laufen die von den diversen Koch-Experten beratenen Kaschemmen nach der Koch-Experten-Beratung eigentlich deshalb besser, weil sie jetzt besser arbeiten? Oder nicht doch eher wegen des gigantischen PR-Effekts durch die Sendung?

Ich denke, letzteres. Ob sie den erhöhten Besucheransturm dann langfristig auch halten können, wenn der Effekt der Sendung verpufft ist, daran wird sich wohl zeigen, ob sie was gelernt haben.

Ich überlege gerade noch, welche Schlussfolgerungen ich daraus ziehe.


Jul 11 2009

Ich bin ein Held!

Tag: MjamBlasebalg @ 09:35

Ich hab nämlich heute schon vor dem Frühstück zwei Portionen Kirschen verarbeitet. Einmal Kirschmarmelade mit Amaretto und einmal Hildes Rotweinkirschen. Allerdings macht mich der viele Alkohol vor dem Frühstück ein bisschen wuschig…


Dez 19 2008

Ein Hinweis Ihrer freundlichen Bäckerin.

Tag: MjamBlasebalg @ 23:22

Backen Sie keine Vanillekipferl, wenn Sie keinen Puderzucker im Haus haben.
Unbestäubte Vanillekipferl sehen abartig aus.


Dez 18 2008

Bah, ist mir schlecht…

Tag: MjamBlasebalg @ 22:11

Ich hab grad eine ganze Schüssel voll Toffees mit Schokolade überzogen. Jetzt ist mir schlecht.

Ist das eine schlechte Angewohnheit, oder macht das jeder so? Wenn ich irgendwas in der Küche werkle, probiere ich alles. In jedem Zwischenstadium. Kuchenteig ist immer schon halb aufgefuttert, bevor er in die Form kommt. Ich schneide Zwiebeln? Mindestens zwei Ringe esse ich gleich. Speck? Ganz schlimm. Gemüse jeglicher Art? Oh oh. Wenn ich koche, bin ich meist vor dem Essen schon satt.

Herr Doktor, ist das normal?


Dez 03 2008

Wieder da.

Tag: MjamBlasebalg @ 18:36

So, ich bin dann mal wieder da, und es war klasse. Ich wusste gar nicht, wie angenehm das ist, nach einem fürnehmen Drei-Gänge-Menü mit einer Flasche gar köstlichen Moselrieslings genüsslich eine Zigarre zu schmökern. Geil. Echt. Daran könnte ich mich gewöhnen, also sowohl an die Fürnehmheit beim Essen wie auch an die Nobelfluppe.

Zum Ausgleich gibt’s heute abend Miracoli-Ersatz, ganz ohne Räucherwerk.

Jetzt mal ganz unter uns, ich bin ja eher selten Gast in Etablissemangs der gehobenen Klasse, wo eine Übernachtung so viel kostet wie eine Woche Camping-Urlaub. Darum tendiere ich dazu, mich – wenn ich denn doch mal dort bin – ein bisschen unwohl zu fühlen und zu stressen, ob ich denn auch alles richtig mache, oder ob ich mich durch mangelhaftes Verhalten sofort als Underdog oute. Diesmal wars aber anders. Ob es an mir liegt, dass ich mich einfach nicht so viel gestresst habe, oder am Etablissemang, das wirklich klasse war, vermag ich nicht so 100%ig zu sagen. Wahrscheinlich beides. Jedenfalls hab ich mich rundum wohl gefühlt dort. Wetter war Mist, klar, aber wir hatten ja auch keinen langen Aufenthalt und insofern wenig Bedürfnis nach Freiluftaktivität.

Das Frühstücksbuffet war übrigens auch klasse – mit Sekt und allem Zipp und Zapp, und das Rührei mit dem Frühstücksspeck wurde für jeden Gast einzeln ganz frisch gebrutzelt. Mjam.

Warum ich das alles schreibe? Hauptsächlich, weil ich warte, bis Herr Spektakel das Software-Update erledigt hat, damit ich wieder Bilder hochladen und die neue Wochenaktion einläuten kann. Und nebensächlich, weil es wirklich toll war, im Weinromantikhotel.


Nächste Seite »