Okt 21

Luft machen

Tag: Befindlichkeiten,NAWBlasebalg @ 12:00

Wissen Sie was, manchmal ist es gut, sich einfach Luft zu machen.
Wenn ich heute lese, was ich gestern geschrieben habe, kann ich kaum noch nachvollziehen, was ich gefühlt habe, weil die Luft so komplett raus ist. Das ist positiv gemeint, die Luft aus dem Frustballon ist draußen, nicht allgemein. Irgendwie muss ich lernen, ihn nicht mehr zuzuknoten, so dass diese Luft kontinuierlich raus kann. Heiße Luft. Hihi. Dafür ist das Blog ja da, nicht wahr, es heißt ja schon so.

Klingt konfus? Kann sein, ich habe Hunger. Wie auch immer, ich habe gestern abend wieder mal sehr viel erlebt, wie immer, wenn ich mich mit dieser speziellen Gruppe treffe, und bin wieder ein Stück weit zurück auf dem Boden. Nein, das stimmt nicht. Boden stimmt nicht. Eigentlich habe ich den Kopf wieder ein Stück weit mehr in den Sternen.

Ich sehe schon, das wird nix. Ich kann Ihnen nicht beschreiben, was gerade los ist, aber ich wollte nichtsdestoweniger kurz hier hinterlassen, dass heute alles gut ist.

Ein Kommentar zu “Luft machen”

  1. Katarina says:

    Na, da bin ich aber erleichtert, liebe Frau Blasebalg! Ich fing schon fast an, mich um Sie zu sorgen ;-)
    Vielleicht hilft auch ein klitzekleines Löchlein im Ballon, so behält er einerseits seine schöne Form und wird andererseits doch nie platzen… Ich meine, ein nicht zugeknoteter Ballon wirkt doch irgendwie … schlapp!
    Gute Nacht und liebe Grüsse,
    Katarina